Matusseks Tucholsky-Bild schwer verdreht

Auch Kultur-Chefs langen mal kulturell daneben. In seiner Apologie des Deutschen an sich und seines dazugehörigen Wohlfühlbuches im speziellen führt Matthias Matussek auch den “Deutschland-Hasser und Deutschland-Lieber” Kurt Tucholsky an:

“Er war einer, der den Patriotismus für sich reklamierte, weil er ihn nicht den Rechten überlassen wollte, die ihn missbrauchten, um das Land zu zerstören.”

Das ist allerdings grober Unfug, denn schon in dem zitierten Essay “Heimat” aus seinem Buch “Deutschland, Deutschland über alles” steht unmissverständlich: “Im Patriotismus lassen wir uns von jedem übertreffen – wir fühlen international.” Dass sich Kurt Tucholsky auch sonst sehr despektierlich zum Patriotismus geäußert hat – bereits 1914 nannte er ihn eine “krankhafte Gemütsart” – sei nur am Rande notiert.

(Mehr Korrekturen zur Tucholsky-Rezeption im sudelblog)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.