BILD-Referendum: nicht unjournalistisch

Michael Konken, dem Bundesvorsitzenden der Journalisten-Lobby DJV, ist zuzustimmen, wenn er die BILD-Berichterstattung zu den Schulden Griechenlands kritisiert – was nun wirklich nicht schwer ist, schließlich führen viele BILD-Kampagnen schlicht zum Brechreiz, aber gesagt ist dazu schon alles. Die Aufregung konkret aber über das “BILD-Referendum” ist nicht nachvollziehbar. Sie speist sich ganz offensichtlich nur aus…

Axel Springers ewige Rache

Es ist ja komplett zwecklos, sich über das aufzuregen, was die Bild-Zeitung in weiten Teilen macht, was mit Sicherheit kein Journalismus ist, auch wenn ersiees Fragen stellt, und was mit ebensolcher Sicherheit kein Stammtischpalaver ist, weil dafür der kreative Suff fehlt, aber manchmal muss man halt doch kurz aufschreien, und dann etwa der völlige Hirnlosigkeit…

Lesebeute: Spiegel ohne Hitler-Titel

Spiegel-Online expandiert weiter und will neue Mitarbeiter einstellen – für “mehr Reportagen und mehr Hintergrund, mehr Meinung und mehr Originalität”.Martin Eiermann hält es da mehr mit Jeff Jarvis (dem er unnötigerweise als Guru huldigt): “Do what you do best, and link to the rest.” Das bedeutet im Fall des Boulevards ganz konkret, Axel Springer einfach…

Gewinner des Tages: BILD (jetzt mit Humor)

Dass Axel Springer vor vier Jahren gegen einen netten Werbespot der taz gerichtlich vorgegangen ist – und damit auch bisher erfolgreich war – ist eine Dummheit gewesen. Wie Bild.de nun aber darüber berichtet, sogar mit kompletter youtube-Einbettung des taz-Werbespots, das ist: vorbildlich.