Schummler unter sich

Spiegel Online berichtet über einen handfesten Skandal:

Für jemand, der soeben ausgebürgert wurde, ist Ayaan Hirsi Ali erstaunlich gut gelaunt. […] steht sie vor der versammelten niederländischen Presse im “Nieuwspoort” von Den Haag und erklärt, warum sie bei ihrer Einbürgerung geschummelt hat. “Es war falsch und ich bin nicht stolz darauf, aber ich hatte keine Wahl.” Sie wollte vor den Nachstellungen ihrer Sippe sicher sein. Und so ganz fremd war der Name, den sie annahm, nicht. “Mein Großvater hiess Ali.” Also gab sie als Namen Ayaan Hirsi Ali an. Korrekt wäre Ayaan Hirsi Magan gewesen.

Wir fassen zusammen: Ayaan Hirsi Ali, die inzwischen niederländische Parlamentsabgeordnete ist, wurde also ausgebürgert, weil sie einen falschen Namen angegeben hatte. Der Artikel erweckt den Eindruck: Mit richtigem Namen wäre alles paletti gewesen.

Aber nicht nur Hirsi Ali hat bei ihrer Einbürgerung etwas geschummelt, sondern auch Spiegel Online bei seinem Artikel. Denn sowohl die Agenturen als auch die meisten Zeitungen schreiben etwas anderes über den Fall:

AP: Dabei gab sie einen falschen Nachnamen und ein falsches Geburtsdatum an und verschwieg, dass sie seit ihrer Ausreise aus Somalia bereits in drei weiteren Ländern gelebt hatte. […] Einwanderungsministerin Rita Verdonk habe ihr die Aberkennung der niederländischen Staatsangehörigkeit in Aussicht gestellt.

AFP: In einem Fernsehbeitrag war detailliert dargestellt worden, dass sie damals nicht aus Somalia, sondern aus Kenia einreiste und bei der Ankunft einen falschen Namen sowie ein falsches Geburtsdatum angab. […] Einwanderungsministerin Rita Verdonk hatte das Recht der Abgeordneten auf die niederländische Staatsbürgerschaft in Frage gestellt.

Reuters: […] bei Namen, Alter und Herkunftsland gelogen […] Nach Worten von Hirsi Ali plant die niederländische Einwanderungsministerin Rita Verdonk ihr nun die 1997 erteilte Staatsbürgerschaft wieder abzuerkennen.

Erstens wurde Hirsi Ali also noch gar nicht ausgebürgert. Und zweitens hat Hirsi Ali bei ihrer Einreise nicht nur einen falschen Namen angegeben, sondern auch ein falsches Alter und – dies vor allem – hat sie ihren Fluchtweg falsch dargestellt. Tatsächlich ist sie nämlich nicht von Somalia direkt in die Niederlande gekommen, sondern unter anderem über Deutschland. In den Niederlanden gilt: Wer über einen sicheren Drittstaat einreist, muss dort seinen Asylantrag stellen. Das heißt: Wenn ein Flüchtling aus Somalia über Deutschland in die Niederlande einreist, schieben die niederländischen Behörden ihn nach Deutschland ab, da er dort seinen Asylantrag stellen kann. Wenn Hirsi Ali nicht geschummelt hätte, hätten die Niederlande sie also nicht eingebürgert. Die gleiche Regel gibt es übrigens in Deutschland auch: Wer über die Niederlande nach Deutschland flieht, wird dorthin abgeschoben und erhält in Deutschland keine Chance auf Asylrecht oder gar Einbürgerung.

Vieles spricht dafür, dass der Vorgang trotzdem noch ein Skandal ist und natürlich kann Henryk M. Broder das dann immer noch mit seinen bekannt harten und zumeist treffenden Worten verurteilen. Die Tatsachen selbst haben ihm aber wohl noch nicht ausgereicht und so ist er der Verlockung unterlegen, die entscheidenden Fakten wegzulassen, um so einen noch größeren Skandal daraus zu basteln – der dann freilich nur noch entfernt mit der Realität zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.