Verschwendung

Heute hat der Bund der Steuerzahler in Berlin sein Schwarzbuch vorgestellt (die Fälle stehen auch online unter www.steuerwaechter.de). Spiegel Online schreibt:

Im seinem Schwarzbuch klagt der Steuerzahlerbund in diesem Jahr 103 Beispiele von überteuerten Anschaffungen, Fehlplanungen und dem leichtfertigen Umgang mit Steuergeld an.

Richtig ist, dass der Bund der Steuerzahler tatsächlich 103 Fälle in seinem Buch nennt. 13 Fälle davon stehen jedoch unter der Überschrift “Verschwendung droht – hier kann Verschwendung verhindert werden”. Sieben weitere Fälle stehen unter “Erfolge – hier hat der Bund der Steuerzahler Verschwendung verhindert”. In all diesen Fällen ist es also (noch) nicht zur Verschwendung gekommen. Weitere neun Fälle stehen unter der Überschrift “Nachlese – was aus Schwarzbuchfällen geworden ist”. Hier handelt es sich also nicht um Fälle, die der Steuerzahlerbund “in diesem Jahr” neu anklagt, sondern um Alt-Fälle.

Zudem gibt es im Text keinen Hinweis darauf, wer hinter dem Bund der Steuerzahler steht. Besser macht es da die Rhein-Neckar-Zeitung (beziehungsweise dpa, von der die Zeitung ihre Meldung hat):

Der Steuerzahlerbund wurde 1949 in Stuttgart als gemeinnütziger Verein gegründet, der Sitz ist in Berlin. Von den rund 400000 Mitgliedern gehören laut Verband knapp 70 Prozent dem gewerblichen Mittelstand an.

4 Antworten zu “Verschwendung”

  1. Erstens: Die Erbsenzählerei misst sich wohl an anderen Medienblogs. Zweitens: Die gezählten Erbsen sprechen wohl dafür, dass der Spiegel Online Redakteur nicht ins Schwarzbuch geguckt hat. Und das ist doch leicht wundersam, oder?

  2. Wenn Ihr sonst keine Probleme habt …

    Hat Euch das Bildblog auf die Idee gebracht, auch mal sowas zu machen. Und dann habt Ihr gemerkt, dass es keine zweite Bild-Zeitung gibt und dann müsst ihr sowas für den Spiegel machen? Und jetzt merkt ihr, dass es da eigentlich nix zu schreiben gibt und dann schreibt ihr so ne Scheiße, oder was ist los?

  3. Würde man den Begriff Verschwendung strenger fassen, ihn z.B. auch auf Sinnloskäufe im öffentlichen Dienst zum Jahresende ausdehnen, käme dieses Schwarzbuch noch auf ganz andere Summen…

    Wer kennt eigentlich R. Seltens Überaufwandtheorie (Selten ist Nobelpreisträger für Wirtschaft, und ein unbeachteter Deutscher).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.