Titanic sorgt sich um SpOn

Neue Vor-Sorgen
Wohl weil SpOn für November eine eigene Satire-Rubrik angekündigt hat, nimmt sich nun auch Titanic der führenden Nachrichtensite an und empfiehlt den Kollegen des sehr ernsten Metiers, sich vor der eigenen Grammatik zu sorgen.

8 Antworten zu “Titanic sorgt sich um SpOn”

  1. TITANIC macht aus einer zweizeiligen SpOn-Überschrift
    eine dreizeilige Satire, die Spiegelkritik
    wiederum zu einer vierzeiligen Meldung veranlasst.
    Wie interessant.
    Das sind 5 Zeilen.

  2. Nein. Es sind Leute, die tatsächliche Kritik am Spiegel suchen und stattdessen dies hier finden. Das ist in den allermeisten Fällen mehr als enttäuschend.

  3. Die Überschift ist ja vermutlich dadurch entstanden, dass jemand “Bundeswehr fürchtet sich vor islamistischen Racheakten” schreiben wollte und dann doch durch “sorgt” ersetzt wurde, leider aber ohne die Überschrift dann nochmal durchzulesen. Kann ja mal vorkommen. Passiert euch ja auch ab und zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.