Makabres Detail

Dass man bei der juristischen Exegese leicht einmal den Blick für die wichtigen Dinge, das Leben zum Beispiel, verlieren kann, beweist ein Detail im jüngsten Spiegel (35/2007). Im Beitrag „Mit aller Härte“ (S. 48f) wird hier zunächst über den Terror-Status der sogenannten „militanten gruppe“ spekuliert:

„Demnach wäre die „mg“ womöglich gar keine Terrorvereinigung. Die Linksextremisten haben dem Staat zwar wortgewaltig den Krieg erklärt und Polizeiautos, Arbeitsämter oder einen Lidl-Supermarkt angezündet. Sie haben aber darauf geachtet, keine Menschen zu verletzen. Sprengstoff oder Schusswaffen, wie einst bei der RAF, gehören nicht zum Repertoire.“

Und weiter:

„Was wie eine akademische Detailfrage wirkt, hat in der Praxis große Auswirkungen.“

Allerdings! Leben oder Tod!, möchte man den beiden Spiegel-Autoren da zurufen, doch der juristische Laie hat hier natürlich gar nicht das Wesentliche im Blick. Denn:

„Nur wenn es sich um eine terroristische Tat handelt, ist Generalbundesanwältin Monika Harms zuständig, und nur dann steht den Ermittlern jede Überwachungsmöglichkeit zur Verfügung.“

1 Antwort zu “Makabres Detail”

  1. Pingback: politik-digital.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.