Undeutsches Transportgut

Nicht alle Angebote im Internet sind Müll. Teilweise dienen sie durchaus als Grundlage für seriöse Recherchen. Aber man sollte sie natürlich zu handeln wissen, um aus seinem seriösen Blatt nicht aus Versehen einen Herold für die befreite Zone zu machen. Und so hätten die Herren Autoren des Spiegel-Artikels “Letzter Versuch” doch die Zahl der pro Jahr Bahnreisenden in Deutschland nicht einfach nur durch 365 teilen dürfen, um die Erkenntnis zu verbreiten, der Konzern befördere “Tag für Tag fünf Millionen Deutsche”, weil sich unter dem Transportgut regelmäßig auch solches befindet, das wegen seiner nichtdeutschen Erscheinung von Trillionen gratis fahrenden deutschen Polizeibeamten nach dem gültigen Lebensberechtigungspapier gefragt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.