Augsburg zieht Abmahnkosten zurück

Man muss auch als große Nachrichten- Redaktion nicht alle Infokanäle im Blick haben und alle naselang irgendwelche Updates nachschieben. Aber während einem bei der gedruckten Tageszeitung klar ist, dass man vom gestrigen Stand der Dinge liest, ist das bei Online-Artikeln nicht immer gegeben. Gerade bei aktuellen Ereignissen wäre die Angabe der Uhrzeit des letzten Redaktionsstandes (und nicht der Publikation) sehr hilfreich, wie das ja auch bei vielen Online-medien üblich ist, nur bei SpOn weiterhin nicht.

Die gestrige Meldung der Spiegel Netzwelt über einen abgemahnten Blogversuch in Augsburg war jedenfalls laut Augusburger Allgemeine schon gestern nicht mehr aktuell.  Nachlegen könnte Spiegel-Online aber dennoch, denn möglicherweise sind noch Fragen offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.