SpOn-Forum

Zu Moderation und Kultur in den Spiegel-Online-Foren erreichen uns jede Woche Beiträge. Wir greifen sie nur selten auf, weil sie meist nicht unseren Themenfokus treffen, nämlich den Journalismus. Heute dazu jedoch ein Leserbrief von Wolfgang Hoffmann unter der Überschrift: Der SPIEGEL und der Rechts-Terrorismus Da gackert der SPIEGEL seit dem 11.11.2011 wie ein mit Antibiotika…

Einmal Recherche für auf die Hand

Da hat Spiegel-Online ja eine ganz alte Wurst ausgegraben und sie von Angela Elis durch den Sprachwolf drehen lassen: “Zwei Stehwürste mit Pommes rotweiß bitte!” Das deutsche Steuerrecht ist wahnsinnig kompliziert und von daher de facto verrückt. Und zu den verschiedenen Mehrwertsteuersätzen (wobei es nicht nur 7 und 19 Prozent gibt) kann man immer wieder…

Lesebeute: Spiegel ohne Hitler-Titel

Spiegel-Online expandiert weiter und will neue Mitarbeiter einstellen – für “mehr Reportagen und mehr Hintergrund, mehr Meinung und mehr Originalität”.Martin Eiermann hält es da mehr mit Jeff Jarvis (dem er unnötigerweise als Guru huldigt): “Do what you do best, and link to the rest.” Das bedeutet im Fall des Boulevards ganz konkret, Axel Springer einfach…

Korinthe in Frankfurter Grün

Auch diesen Monat haben wir bald überlebt, und so am Ende trifft man im Lesestapel dann auf die “geschobenen Blätter”. Dabei hätte es manches Blatt verdient, zeitiger rezipiert zu werden. Der Titanic (Mai 2011, S. 9) entnehmen daher erst jetzt und heute einen wichtigen Korrekturhinweis, den wir sogleich vermelden wollen: Es heißt nicht Minnegesang, lieber…

Der tratschende Reporter

Die “Berichterstattung” in eigener Sache  bei der Spiegel-Gruppe nähert sich allmählich ja der Marke mit ihren Mägden – Bild -. Überall Spiegel-Bücher, Spiegel-TV-Sendungen, Spiegel-Bestsellerlisten, Spiegel-Kooperationen… Nun gut. Manch Eigending muss ja auch kolportiert werden – Spiegel-Online kann im Text über die Verleihung der Henri-Nannen-Preise die vielen Preisträger aus dem eigenen Haus nicht verschwiegen. Aber die…

Mit SpOn gehen die Wölfe durch

Relevanz  ist deshalb ein Lieblings-Kriterium bei der Ermittlung von Nachrichtenwert, weil die Auswahl eines Beitrags bzw. Themas immer auch viel über darüber aussagt, was eine Redaktion alles für unwichtig hält. Spiegel-Online musste dann aber doch in der Überschrift wieder bouevardesk übertreiben, um sich wohlzufühlen mit dem Wolf im Wolfspelz.  Laut Headline “attakieren” die Wölfe eine…

SpOn Nostalgie-Journalismus

Das waren natürlich noch schöne Zeiten, als man im Lokalteil der Tageszeitung einfach nacherzählen konnte, was man in seinem heimischen Lexikon gefunden hat. Oder was in einer Pressemitteilung stand, die ja sonst niemand kannte – niemand von den zahlenden Zeitungslesern jedenfalls. Diese Zeiten sind aber vorbei. Heute ist es nicht mehr nötig, dass eine Tageszeitung…

el-Masri & der Spiegel / Machill & die Studenten

Zwei Lesehinweise: Über spiegel.de: Prof. Dr. Henning Ernst Müller kritisiert den Spiegel-Online Bericht “CIA-Entführung von Khaled el-Masri: Deutschland beugte sich Druck aus Washington”: Die Spiegel-Journalisten, in dem Bestreben, einen bisher unbekannten “Skandal” aufzudecken, schreiben nur haarscharf an einer glatten Lüge vorbei, indem sie entscheidende Informationen verschweigen. Andere Zeitungen drucken das nach (hier). Eine Peinlichkeit. Auf…

Pferdekrise? Was für eine Pferdekrise?

Kobuk – “ein Medienwatchblog von Studierenden der Lehrveranstaltung ‘Multimedia-Journalismus’ am Publizistikinstitut der Uni Wien” – geht der Geschichte von angeblich 20.000 herrenlos in Irland herumirrender, vom Hungertod bedrohter Pferde nach: “Das krisengeschüttelte Irland und Haustiere, dieser verlockenden Kombination konnten offenbar auch Qualitätsjournalisten nicht widerstehen, trotz mangelhafter Quellenlage.” –>Lesen.