Der tatverdächtige Täter

In Berlin brennen die Autos, das ist ein hitziges Schlagwort und somit eine Freude für den aufklärerischen Journalismus in Deutschland. Wie schön, dass die Polizei da mal wieder jemanden festnehmen konnte – einen Brandstifter natürlich, einen Zündler, einen Chaoten. Dumm nur, dass die Berliner Polizei diesen doch wieder auf freien Fuß setzen musste, weil sich…

Auskunftsfreudigkeit von Behörden

“Schicken Sie uns doch bitte eine E-Mail mit Ihren Fragen” sagt die Mitarbeiterin der Behörden-Pressestelle freundlich am Telefon. Erbeten, erledigt – und dann tut sich lange Zeit nichts. Ein Standard-Setting bei Recherchen, zumindest wenn sich Journalist und Behördensprecher noch nicht kennen. Auskünfte sind nicht selten Glückssache: Pressesprecher sind nicht zu erreichen, E-Mails kommen in den…

Bevölkerung, Wahlberechtigte und Wähler

“Die Mehrheit der bayrischen Bevölkerung hatte sich in einem Volksentscheid für ein strenges Nichtraucherschutzgesetz ausgesprochen, das Gaststätten, Bars und Festzelte einschließt.” (stern.de “Raucher, schleicht’s euch!”) Nicht nur induktive Statistiken werden permanent fehl- oder zumindest überinterpretiert, auch Vollerhebungen wie Wahlen. Dabei ist die Sache doch hier eigentlich sehr einfach – wenn man sich klar macht, von…

Spiegel-Online kooperiert mit Statista

Eine Pressemitteilungen der Spiegelnet GmbH SPIEGEL WISSEN und das Statistik-Portal Statista haben eine Kooperation vereinbart: Wer im Internet nach Statistiken rund um Menschen und Meinungen sucht, wird künftig unter wissen.spiegel.de fündig. Das vollständige Angebot des im Mai gestarteten Portals Statista ist ab sofort direkt über SPIEGEL WISSEN recherchierbar.

Die fantasierte Gewalt

„Nur viel komplizierter“ ist alles, so lautet der letzte Halbsatz der Titelgeschichte des aktuellen Spiegels über „die Migration der Gewalt“ (2/2008). Und weil die Welt nun mal von sich so unergründlich scheint, muss der Journalist sie halt einfach herbeischreiben: man suche ein Problem und erfinde dafür eine möglichst aufregend klingende Erklärung. Das Problem ist in…

Medienorgie der Gewalt

Das schöne Fremdwort “Kampagnenjournalismus” wird gerne pc in “BILD-Zeitung” eingedeutscht. Das mag nicht falsch sein, aber es tut den anderen engagierten Kampagneros unrecht. Denn derzeit beteiligen sich wieder alle sog. Qualitätsmedien an einer Kampagne: zur Jugendgewalt (von Migranten). Sie beginnt natürlich nicht mit dem Disclaimer, sich gerade ohne jede Notwendigkeit, vor allem ohne jede nachrichtliche…

Auslandserfahrung im Studium ist an sich prima, aber zu viel vielleicht doch auch nicht immer

Nur 2,3 Prozent der Praktikanten bekamen einen festen Job titelt Spiegel Online. Als Beleg heißt es im Untertitel: Nur 150.000 Jobsuchende haben im vergangenen Jahr über ein Praktikum einen festen Arbeitsplatz erhalten. Das entspricht gerade einmal 2,3 Prozent aller Stellenbesetzungen. Und das ist ein klassischer Statistik-Lapus von Spiegel Online. Verantworlich für diesen Fehler ist wahrscheinlich…

Der Triumpf des Bockmist

Es ist eine typische Spiegel-Geschichte, die Dirk Kurbjuweit im aktuellen Heft über fünf Seiten niedergeschrieben hat. Seine These: Der Demokratie in Deutschland geht es gerade nicht so gut, viele Bürger sind nicht interessiert an politischen Debatten. Wie bei jeder Spiegel-Geschichte, so muss auch in dieser die steile These durch ein paar Belege fundiert sein. So…

Best of

Es gibt Medienkritik, die den Tag überdauern darf, die nicht alle Woche neu geschrieben werden muss. Als Orientierungshilfe hier einige Beiträge von uns: Medien / Journalismus allgemein Blinde und recherchefreie Übernahme von Polizei-Pressemitteilungen (Pfingsten 2018) Vom Versagen der  Medienkritik am Beispiel von #metoo (April 2018) Individualschutz versus Pressefreiheit (zum Konflikt Persönlichkeitsrechte und Berichterstattung, u.a. am…

Information mit beschränkter Haftung

Helmut Merschmann schreibt auf Spiegel Online darüber, dass der Zenodot Verlag mit dem Gedanken spielt, die Wikipedia auf Papier herauszugeben. Das Projekt heißt “WP 1.0” und es ist sehr unsicher, ob es klappt, weil die Wikipedianer umfangreiche Zuarbeiten leisten sollen und sich 20.000 Leute finden müssen, die sich bereit erklären, die gedruckte Wikipedia für knapp…