Die 100-Millionen-Dollar-Phantasie

Thomas Knüwer weist auf eine recht freizügige Interpretation bei Spiegel-Online hin, die sich so auch bei anderen Medien findet. Bei Spon heißt es:

100 Millionen Dollar erhielten drei Studenten als Starthilfe für ihr Projekt miomi, eine Community, in der Nutzer ihre Erlebnisse entlang einer Zeitleiste aufschreiben.

Seine Recherche vor Ort jedoch ergab:

“In der Tat gewann Miomi diesen Wettbewerb. In der Tat ist ein Kapitalgeber eingestiegen. Und als symbolischen Akt der Partnerschaft bekam Miomi einen gerahmten Scheck ohne Geldsumme. Stattdessen steht dort: “Whatever it takes” [siehe dazu ein Foto bei SZ -SpKr]. Ein eher typisch amerikanisches Gebahren. Weil aber dieser Venture-Capital-Fonds 100 Millionen Dollar schwer ist, hat Spiegel-Online-Autorin Karolin Schaps daraus gleich das 100-Millionen-Startup Miomi gemacht. Sollte es bei ihr für Spiegel Online irgendwann nicht mehr reichen – die “Bild” wird sie wohl mit offenen Armen aufnehmen.”

Eine Stellungnahme von Spiegel-Online war – wie leider üblich – in den letzten drei Tagen nicht zu bekommen.

1 Antwort zu “Die 100-Millionen-Dollar-Phantasie”

  1. Pingback: politik-digital.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.